schema

BIAFINE®

Dosierung und Anwendung

Dies ist ein Arzneimittel zur Förderung der Wundheilung

186gr. Familiengrösse

BIAFINE®

186gr.
93gr. «Historische» Grösse

BIAFINE®

93gr.

BIAFINE® wird verwendet zur Behandlung von :

Verbrennungen 1. Grades

z.B. nach übermässigem Sonnenbaden

  • Den betroffenen Bereich reinigen.
  • Eine dicke Schicht BIAFINE® Emulsion auftragen,
    bis die Haut nichts mehr aufnimmt.
  • BIAFINE® Emulsion durch leichtes Einmassieren einziehen lassen.
    Die Anwendung 2- bis 4-mal täglich wiederholen.
module-1
steps

Nicht infizierten Hautwunden

( z.B. Schorf, Ulcera der Beine )

  • Den betroffenen Bereich reinigen.
  • Eine dicke Schicht BIAFINE® Emulsion weit über
    die verletzte Stelle hinaus auftragen.
    Die Anwendung regelmässig wiederholen, so dass die Wunde
    die ganze Zeit reichlich mit BIAFINE® Emulsion bedeckt ist. Falls nötig mit einer angefeuchteten Kompresse abdecken und den Verband fertigstellen.
  • Keine trockenen, absorbierenden Verbände verwenden.
    Die üblichen Regeln der Desinfektion beachten.
module-2
steps

Schutz und Pflege von sensibler,
leicht gereizter Haut

  • BIAFINE® Emulsion 2- bis 3-mal täglich, in regelmässigen Abständen auftragen und leicht einmassieren.
module-3
steps

Welche Nebenwirkungen kann BIAFINE® haben ?

Gelegentlich wurden nach der Anwendung von BIAFINE® vorübergehend moderate Schmerzen in der Art eines Prickelns beobachtet. Wenn Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten (Jucken, starkes Brennen, Hautausschlag) informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihre Aerztin und brechen Sie die Behandlung ab.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Aerztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was sollte vor der Anwendung von BIAFINE® beachtet werden ?

BIAFINE® Emulsion zur Anwendung auf der Haut ist keine Sonnenschutzcreme.

Bei ausgedehnten Verbrennungen müssen Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Grossflächige, stark verschmutzte und tiefe Wunden, sowie auch Wunden von Bissen oder Stichen, müssen durch einen Arzt behandelt werden (Gefahr von Wundstarrkrampf).

Wenn sich die Ausdehnungen einer Verletzung nach einer gewissen Zeit nicht verringern oder wenn sich die Wunde innerhalb von einer Woche nicht bessert, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Dies ist ebenfalls der Fall, wenn die Ränder der Wunde stark gerötet sind, wenn die Wunde plötzlich anschwillt, stark schmerzt oder von Fieber begleitet wird (Gefahr einer Infektion).

Wann darf BIAFINE® nicht angewendet werden ?

BIAFINE® darf nicht angewendet werden, wenn Sie auf einen der Inhaltsstoffe allergisch sind. Es darf zudem nicht auf infizierte oder stark blutende Verletzungen aufgetragen werden. Es soll nicht im Bereich der Schleimhäute oder in der Nähe der Augen verwendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von BIAFINE® Vorsicht geboten ?

BIAFINE® darf 3 Stunden vor einer Radiotherapie nicht angewendet werden. Vermeiden Sie den Gebrauch dieser Emulsion über eine längere Zeit und dies auf grossen Flächen, ohne vorab mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Aerztin, Apothekerin oder Drogistin zu sprechen.

Die Anwendung und Vorsichtsmassnahmen von BIAFINE® Emulsion bei Kindern und Jugendlichen wurden bis heute nicht untersucht.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Was ist in BIAFINE® enthalten?

BIAFINE® enthält die Substanzen für eine Öl in Wasser Emulsion: Paraffin, Stearinsäure, Monopalmistostearat von Ethylenglykol, Propylenglykol, Perhydrosqualen, Avokadoöl, Cetypalmitat, Trolamin- und Natriumalginat, Aromastoffe, Konservierungsmittel E217, E219, E202, gereinigtes Wasser.

Was ist ferner zu beachten ?

Bewahren Sie BIAFINE® bei Raumtemperatur (15 bis 25 °C) und ausser Reichweite von Kindern auf. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit „EXP“ bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Aerztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.